Letzes Wochenende wurde ich zu einer Medienreise nach Celerina bei St. Moritz eingeladen. Ich hatte die Möglichkeit von Donnerstag bis Sonntag die Tage mit anderen Bikebloggern und Journalisten aus Deutschland und der Schweiz zu verbringen. Genauer gesagt waren nur Phil von http://phil.veloblog.ch/ und ich aus der Schweiz. Die anderen Teilnehmer waren alle aus Deutschland, wild verteilt über das ganze Land.

So lernte ich viele nette Leute kennen und konnte an interessanten Gesprächen teilhaben. Die Stimmung innerhalb der Gruppe war von Anfang bis Ende super und natürlich haben wir uns auch ein paar Singletrails angeschaut. Und da waren sie wieder, die so genannten heiligen Trails...

Wir hielten uns hauptsächlich am Corvigliaberg auf, welcher im Winter ein bekannter Skiberg ist. St. Moritz/Celerina ist im Winter bereits eine Top-Skidestination. Nun will die Region im Sommer noch mehr auf die Karte Mountainbike setzen und während den wärmeren Tagen des Jahres eine Top Bike-Destination werden.

Unsere Unterkunft war das All in one Hotel Inn Lodge www.innlodge.ch in Celerina. Eine tolle Unterkunft mit Bikeraum (Werkzeugkasten inkl.), Waschraum für dreckige Trikots, freundlichem Personal und tollem Frühstücksbuffet. Auch die Zimmer sind sehr angenehm.

Wir waren ingesamt zehn Teilnehmer dieser Medienreise. Mit dabei waren wie oben erwähnt Phil (http://phil.veloblog.ch/), Andreas (http://www.trailsandbikes.net/), Marco (http://www.mtb-blog.de/), Hans (http://www.bikelog.de/), Robin und Fabian (http://www.x-aces.com/), Gerd (www.hna.de) und Frank und Peter (www.wochenspiegel-erzgebirge.de). Organisiert wurde das Ganze von Elke Möckel von der Alavia gmbh (www.alavia.net/de) und von Engadin Mountains (www.engadin.stmoritz.ch/berge), wo uns stellvertretend davon Alexandra und Michi begleiteten.

Von der Frischi Bike School (http://www.frischibikeschool.ch/) begleiteten uns die drei Tage Sarah, Alexander und Nicolin. Die drei machten ihren Job supergut und entführten uns in die Engadiner Bergwelt und deren tollen Trails. Auch der einte oder andere Geheimtipp durfte natürlich nicht fehlen... :--)

Ähhm ja, was gibts als noch zu sagen? Das Essen war überall supergut. Die Engadiner verstehen es zu kochen und ihre Gäste kulinarisch zu verwöhnen.

So das wars mal für den jetztigen Zeitpunkt. Dies soll ein erster grober Eindruck sein über das vergangene Wochenende im Obergengadin. Berichte über die unendlich genialen Trails und (viel) mehr Bildmaterial folgt die nächsten Tage.

Hier noch der Beschreib der in diesem Bericht eingefügten Bilder von oben nach unten:

Bild 1: Olympiatrail zwischen Corviglia und Chantarella
Bild 2: Ebenfalls auf dem Olympiatrail
Bild 3: In der Nähe des Suvrettapasses
Bild 4: Zwischen Celerina und Samedan