In der aktuellen Ausgabes des Mountainbike-Magazins Ride konnte ich den Bericht einer TransJura Tour von Olten nach Basel lesen. Die Bilder dort sahen sehr schmackhaft aus und es war von kilometerlangen Singletrails über die Bergrücken die Rede. Der höchste Punkt dabei ist die Belchenfluh mit 1055m. Also eine ideale Frühjarhstour und für mich die erste wichtige Standortbestimmung in Richtung Gigathlon.

Ich startete diese Tour in Olten. Zuerst auf Aspahlt bis Trimbach und von dort bereits auf den ersten Trails Richtung General Wille Haus.

      Erste steile Trails nach Trimbach

      Kurz vor Unter Wald

      Links am Bildrand das General Wille Haus

 

Nun folgte eine schöne Kiesstrasse dem Bergrücken entlang.

 

Nach einem Aufstieg von 700 Hm war ich dann auf der Belchenfluh angekommen. Für ganz nach oben wirds schwierig mit dem Bike, deshalb liess ich es unten stehen und nahm die letzten paar Meter zu Fuss.

      Kurz vor dem Gipfel der Belchenfluh, 1098m

      Tolle Aussicht!

      Ebenfalls viele Möglichkeiten zum wandern.

 

Nun gings zum ersten Mal ein wenig runter bis zum Chilchzimmersattel um gleich in den ersten tollen Trail einzutauchen. Dieser wollte gar nicht mehr aufhören und führte mich via Spitzenflüeli - Lauchflue - Rehag - Sennenhöchi bis nach Oberdorf (BL).

      Spitzenflüeli

      Spitzenflüeli

      Geissflue

      Schällenberg

      Lauchflue

      Tolle Panoramen inklusive

      kniffliger Abschnitt nach der Lauchflue

      Der Trail zeigt mir seine Zähne,

      wirft mich aber nicht ab

      Steile Abfahrt beim Rehhag

     

      Kurz vor Oberdorf (BL)

 

So fand ein 6 km langer Singletrail in Oberdorf (BL) sein Ende. Zwischendurch gibt es kurze Abschnitte, welche nur schiebend zu bewältigen sind. Das Meiste aber ist fahrbar und der Trail wird dreimal ganz kurz durch eine Schotterstrasse unterbrochen. Alles in allem eine tolle und gelungene Sache!

Die Route führte mich weiter nach Liedertswil dem Weigistbach entlang.

Im Magazin Ride war die Rede, dass diese Tour speziell im Frühling sehr schön sei aufgrund der blütenden Kirschbäumen. Dass dies so ist beweist das nächste Bild.

 

Die nächsten Kilometer waren geprägt von asphaltierten Nebenstrassen vorbei an Bauernhöfen, Kuhweiden und weiterhin vielen Kirschbäumen. Via Reigoldswil erreichte ich den Baslerweier, wo eine nächste Pause angesagt war.

 

Nach Seewen (BL) begann der steile Aufstieg zum Gempenplateau und dort war dann wieder Trailtime!

Ein traumhaft flowiger Trailtraum schlängelte sich ein paar Meter vom Abgrund des Plateaus entlang. Der Trail war mehr oder weniger flach und ich konnte ihn wunderschön auf Zug fahren. Herrlich!!!

Trailblazer, der diese Tour letzten Sonntag unter die Stollen nahm, weiss von was ich hier schreibe. Seinen Bericht findet Ihr hier: http://trailblazer.veloblog.ch/post/78/1574.

Nach diesem Sahnestückchen folgte ein letzter Abschnitt Schotterpiste bis nach Gempen. Von dort ein, für einmal nicht so steiles, Stück Teerstrasse rauf zur Schartenfluh. Nun begann die finale Abfahrt runter nach Basel. Auch hier abwechslungsreiche Trails, teils anpruchsvoll aber fast alles flüssig fahrbar. Da freut sich Biker's Herz!

 

Der Bericht im Ride hält was er verspricht und ich kann diese Tour jedem Biker empfehlen. Noch ein Nachtrag zum Bericht von Kerberos. Auch ich hatte nur gut 1'500 Hm auf meinem Navi. Keine Ahnung, wie die auf die 1'700 gekommen sind. Ob sie wohl noch viermal die Belchenfluh rauf und runter gelaufen sind? :-)

Distanz: 50 km / Höhenmeter: 1'500 Hm / Fahrzeit: 4h 49min

GPS-Track: TransJura Olten - Basel.gpx

Google-Earth Datei: TransJura Olten - Basel.kmz