Letztes Wochenende war es endlich soweit. Der Gigathlon stand vor der Tür. Laut dem Mott "Catch the sun" wollten die Organisatoren auf spielerische Art und Weise die Sonne einfangen. Petrus war allen Hold und die Sonne zeigte sich von ihrer allerbesten Seite.

Trix und Geri holten mich am Freitag Mittag ab und so gleich wurden mit vereinten Kräften die Fahrzeugkleber montiert.

Danach fuhren wir zu Dritt nach Langnau. Dort deponierten wir Geri's Bike und meinen Renner. Das ging sehr zügig und nach einer Viertelstunde waren wir schon wieder unterwegs zum eigentlichen Ziel in Thun. Dort angekommen stiess auch gleich unsere Läuferin Thesi zu uns. Mit einchecken mussten wir leider noch warten bis unser Schwimmer Marco bei uns eintraf. Er hatte noch eine Diplomfeier. Zu viert einchecken hätte eine Zeitstrafe zur Folge gehabt. So sahen wir uns ein wenig im Partnerpark um, wo bereits reger Betrieb herrschte.

      Gigathlon Parnterpark - Hier war immer was los!

Es herrschte richtige Open-Air Stimmung. Alle waren gut gelaunt und es gab einiges zu sehen. Langweilig wurde es uns nicht.

So traf dann unser Schwimmer Marco ein und wir konnten zehn Minuten vor Ablauf der Frist noch einchecken. Doch siehe da, es hatte keine Zelte mehr. Wir kamen uns ein bisschen blöd vor, da in diesem Moment noch nicht klar war, wo und wie wir nächtigen werden. So assen wir zuerst das Abendessen, bei welchem Thuner Schulkinder Sonnenblumen an die Gigathleten verteilten. Unsere Inlinerin Trix bekam auch eine.

 

Um 22.15 Uhr bekamn wir dann doch noch unsere beiden Zelte. Diese mussten dann halt im Dunkeln augebaut werden, was aber super klappte.

 

Am Samstag war dann für Biker Geri und Inlinerin Trix früh Tagwache, waren sie doch die ersten beiden Gigathleten unseres Teams, welche ran mussten. Trix meisterte ihre Gigathlonpremiere mit Bravour und brauchte für die happigen 39 km auf ihren Skates etwas mehr als zwei Stunden.

      Inlinerin Trix kurz vor ihrem Start. Thesi war am mitfanen

      Und dann gings los!

      Der Start in den Gigathlon 2010 durch die Inliner.

In Langau brauste dann Biker Geri zum Hochänzi rauf und fuhr, wie letztes Jahr, ein super Rennen. Er machte 205 Ränge gut und übergab nach 2h 37min den Zeitmesschip an mich.

      Die Hauptdarstellerin des ganzen Weekends: Die Gigathlonsonne!

 

Mir lief es mit dem Rennvelo auf dem ersten Teilstück von Langnau über den Glaubenbielenpass bis nach Lungern ebenfalls sehr gut. Lustig war, dass ich auf den Abfahrten ständig überholt wurde und ich die gleichen Velofahrer/innen in den Aufstiegen immer wieder einholen konnte. Mit einer Single-Athletin lief dieses Spiel viermal, wir kannten uns inzwischen und es wurde immer freundlich gegrüsst...

Unser Schwimmer Marco übernahm dann in Lungern und schwamm eine sensationelle Zeit im Lungernsee. Er brauchte für die 3 km gerade mal 55 min und machte 86 Plätze gut. Leider verlor ich dann wieder einiges auf meinem zweiten Teil mit dem Rennvelo. Die Strecke von Lungern nach Interlaken war ein wenig zu flach für mich. Was für mich persönlich super war, dass meine Freundin, meine Mutter, mein Bruder und dessen Freundin in Lungern mich anfeuerten und dann auch noch nach Interlaken in die Wechselzone kamen. Eine bessere Motivation gibts ja gar nicht. Danke Euch allen nochmals, ich freute mich riesig!!!

So war zu guter letzt unsere Läuferin Thesi am Zug. Sie meisterte die sehr schwierige Laufstrecke von Interlaken nach Thun ins Ziel bravourös und benötigte dafür gute 3,5 h. Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass sie 31 km und 960 Hm bewältigen musste.

Im Camp angekommen, gönnten sich einige unserer Teammitglieder noch eine Massage. Dann gabs sehr leckeren Riz Casimir und schon bald waren alle im Zelt am schlafen.

      Grosse Esshalle!

      Zeltplatz

      Unser Zelt

 

Am Sonntag ging die Jagd nach der Sonne weiter. Marco sprang als Erster in den Thunersee und toppte seine Zeit vom Vortag sogar noch und hüpfte nach nur 53 min bereits wieder aus dem Wasser und übergab den Zeitmesschip an Inlinerin Trix. Er machte zu Beginn des Tages gleich mal 55 Ränge gut. Was für ein Start in den Shining Sunday!

Durch die Topleistung unseres Thunfisches musste/durfte Trix inmitten der Topskater starten. Sie konnte dies teilweise auch ausnutzten und rollte kurz nach halb zehn bei der Wechselzone direkt beim Camp ein. Sie benötigte für die 29 km 1h 36min und brachte erneut eine super Leistung an den Tag.

So war ich nun gefordert auf dem längsten Teilstück des Gigathlons 2010. 128 km und 1900 Hm stellten sich mir zwischen Thun und Zweisimmen in den Weg. Und um es gleich vorweg zu nehmen, es war nicht mein Tag. Ich spürte schon früh, dass es nicht ganz so wollte wie ich es gerne gehabt hätte. Bei Kilometer 40 wurde ich auch noch von einer Wespe gestochen unterhalb des Auges, was ganz gut zum Tag passte. Den Jaunpass verfluchte ich jeden Meter mehr und musste mehrere Male absteigen, da es einfach nicht mehr ging. Ich brach leider vollkommen ein. So kam wie es kommen musste - unser Biker Geri musste in Zweisimmen auf den Sammelstart und bekam einen Ersatzchip. Später stellte sich heraus, dass wir uns um drei (!) Minuten verpassten. Auch dies war sinnbidlich für meinen Wettkampf.

Biker Geri aber fuhr wieder ein super Rennen, und erreichte nach 2h 11min die Wechselzone in Spiez. Seinen Rang wissen wir aber bis heute nicht, da es irgend eine Panne gab in Zweisimmen mit Geri's Ersatzchip. Wir werden auch jetzt noch als "aufgegeben" gewertet, obwohl ich in Zweisimmen meinen Kontrollschluss um 22 Minuten erreichte. Vielleicht ändern dies die Verantwortlichen noch...

Läuferin Thesi hatte dann die grosse Ehre als letzte des Gigathlons 2010 ins Ziel einzulaufen. Und natürlich begleiteten wir sie die letzten Meter vor der Ziellinie noch und liefen geschlossen ins Ziel ein. Unbeschreiblich das Gefühl!!! Wir haben es alle geschafft. Dank den tollen Sanitätern erholte ich mich realtiv schnell wieder von meinem Einbruch und konnte die letzten paar Meter auch noch mitjoggen.

Nach dem erneut leckeren Abendessen schossen wir noch ein paar Gruppenfotos. Eines davon seht ihr bereits ganz oben als Titelbild, zwei weitere habe ich gleich als nächstes eingefügt.

      v.l. Velofahrer Chregu, Inlinerin Trix, Schwimmer Marco, Läuferin Thesi, Biker Geri.

      Und wer ist jetzt wer?: v.l. Strassenbiber Chregu, Thunfisch Marco, Trailhengst Geri, Wandervögeli Thesi, Rädlichatz Trix.

 

Ein unglaublich tolles Weekend mit euch Vieren, ich werde es nie mehr vergessen. Die Sonne haben wir in der Form unseres tollen Teamgeistes eingefangen und hatten rüüüdig den Plausch miteinander. Danke Euch allen fürs mitmachen und ich freue mich bereits auf 2011!!!