Am letzten Wochenende verbrachten wir einen super Tag in den Zentralschweizer Bergen. Zuerst liessen wir uns mit der Luftseilbahn auf die Klewenalp chauffieren. Dann fuhren wir über tolle Trails nach Emmetten, um dort den Bikepark von Lukas Stöckli zu besuchen. Wieder auf ein paar Trails fuhren wir nach Beckenried runter. Hier der Bericht!

Wie oben erwähnt, schenkten wir uns die ersten 1'100 Hm und liessen uns gemütlich mit der Luftseilbahn von Beckenried auf Klewenalp gondeln. Während der Fahrt entwickelten sich bereits erste lustige Gespräche mit Wanderern, welche sich teils genau erkundigten, wohin wir denn fahren werden. Die Stimmung war ausgelassen, alle freuten sich auf einen sonnigen Tag in den Bergen. Für Fr. 8.-/Stück konnten wir unsere Bikes mitfahren lassen.

Da wir mit leeren Mägen anreisten, entschieden wir uns bereits beim Bergrestaurant Alptstübli für den Frühstückshalt. Menu 1 mit Schinken Sandwich, Nussgipfel und Kaffee stand auf dem Programm. Dieses Restaurant liegt rund 400 m von der Luftseilbahnstation entfernt. Wir waren die ersten Gäste dort und wurden sehr freundlich bedient.


Nach dieser feinen Stärkung gings dann ab aufs Bike. Zum warm werden entschieden wir uns für den Rundweg um den Klewenstock. Zu Beginn gings gleich recht steil bergauf.

Doch schon bald folgten die ersten flowigen Trails, welche bereits bei allen ein erstes Grinsen entlockte.


Nach der Alp Stafel folgte eine erste längere Abfahrt auf einer schnellen Schotterpiste bis nach Ängi. Im Winter ist dort der Übergang, bzw. die Grenze zwischen den Skigebieten Klewenalp und Stockhütte.

      Die Hindernisse konnten bikefreundlich bewältigt werden und machten sogar Spass!

Nach einem kleinen, aber giftigen Aufstieg erreichten wir die Twäregg.

      Aussicht von der Twäregg. von links: Rigi Hochflue, kleiner und grosser Mythen und rechts am Bildrand der Niederbauen.


Nach einer erneut schnellen Schotterabfahrt bogen wir kurz vor der Bergstation Stockhütte rechts ab auf die ausgeschliderte Bikeroute Nr. 922 Choltal. Eine angenehm steigende Strasse führte uns zur Nätschegg.

Dort war dann Bidonauffüllen angesagt und die Sättel wurden runter gelassen. Denn als nächstes folgte der Choltaltrail, welcher als schwierigster gilt, von allen ausgeschilderten Biketouren in der Bikearena Emmetten. Ich habe diesen letzten Sommer schon mal mit Geri gemacht, den Bericht dazu findet ihr hier.

Nach einer kurzen Abfahrt folgte eine herrliche, mehrheitlich flache Gleitpassage.


Bei Siten 1261m wurde der Schwierigkeitsgrad nun deutlich erhöht. Es ging auf einem etwas steilen Trail bergab. Dieser war geprägt von losen Steinen und Treppenstufen. Trotzdem konnten Alle den Trail fast durchgehend befahren und auch die noch nicht so geübten Biker hatten Ihren Spass. Beispielsweise Dani, welcher mit einem fremden Bike unterwegs war, fand diesen Downhill "abartig geil". Und hier sehen wir ihn auch gleich auf dem ersten Bild.

      Dani

      Martha

      Silvan

      Chregu

      Mein Bruder Markus

      Martha

Als wir beim Alsenstil den Wald erreichten wechselte der Untergrund. Wir bewegten uns nun auf feuchten Wurzeln fort. Dies war nicht gerade das, was sich ein Biker wünscht und so kam es auch zu einem Sturz, welcher aber dann doch ganz glimpflich ausging.

Doch waren die Wurzelpassagen auch noch so schwierig, sie fanden in Silvan einen Bezwinger!


Bei der Egghütte war dieser tolle Trail zu Ende und wir erreichten die Asphaltstrasse. Auf dieser fuhren wir dann weiter richtung Emmetten. Markus und Stefan, welche Spitzengeschwindigkeiten von knapp 70 km/h erreichten, waren dermassen schnell, dass sie einen Trail kurz vor Emmetten verpassten. Wir anderen vier liessen uns diesen aber nicht entgehen.


Unten im Dorf waren wieder alle sechs vereint und so fuhren wir rauf zum Hotel Seeblick. Dort befindet sich der Natural Bike Park, welcher von Extrem-Mountainbiker Lukas Stöckli entworfen wurde. Dies ist eine Art Vita-Parcour, einfach für Biker/innen. Es hat 30 Posten um die fahrtechnischen Fähigkeiten zu verbessern. Auch befindet sich dort der tolle Woodtrail, welcher mit North-Shore Elementen im Wald eingebettet ist. So konnten wir uns ein bisschen austoben.

      Markus beim Hindernisse überspringen,

      und hier auf dem Woodtrail.

      Auch Silvan liess sich diesen nicht entgehen.


So fuhren wir weiter auf der Parkrunde. Die Posten zu absolvieren hatte irgendwie niemand Lust, so wurde einfach die ausgeschilderte Route abgefahren, was aber nicht minder interessant war.


Wieder zurück im Dorf Emmetten gabs dann doch noch einen etwas längeren Aufstieg an diesem Sonntag. Auf Asphalt gings 120 Hm rauf nach Ischenberg.

      Atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee

Auf einigen kniffligen Trails gings zum Abschluss Beckenried entgegen.

Die heftigste Stelle zwischen Ambeissler und Hauetli habe ich nicht fotografiert, da ich mich dort aufs fahren konzentrieren musste. Grobes, nasses Gestein war dort unser Begleiter und machte die Sache sehr schwer. Auch auf der Schlussabfahrt gabs nochmals Stürze. Soweit ich das erruieren konnte, hats an diesem Tag jeden/r mal auf die Schnauze gehauen. War aber alles halb so schlimm und gehört beim Biken halt doch irgendwie dazu.

Beim "Biergarten am See" des Hotels Rössli in Beckenried stiegen wir dann ins Aprés-Bike ein liessen die tollen Eindrücke der vegangenen Stunden nochmals Revue passieren. Herzlichen Dank an Alle für den tollen Tag und danke Silvan einmal mehr fürs Büssli und Deinen Beitrag zu den Bildern.


Zum Abschluss noch ein paar Infos:

Den Link zur Bikearena Emmetten gibts hier. Auf dieser Page findet Ihr alles zu den markierten Bikerouten und zum Natural Bike Park. Es lohnt sich wirklich mal, dort vorbei zu schauen, nur schon wegen des Parks.

GPS-Track: Klewenalp.gpx
Google Earth-Datei: Klewenalp.kmz

Distanz: 22 km / Fahrzeit: 2 h 4 min / Höhenmeter: 434 m