Gestern Mittag bekam ich von Luki ein SMS, ob ich denn nicht Lust hätte am Seetaler Bikemarathon teil zu nehmen. Dies sei ein Plauschrennen ohne Rangierung und Zeitmessung. Eigentlich war der Track für über den Maighelspass von Andermatt aus bereits schon auf meinem Navi, aber diese für heute geplante Tour kann ich ja ein ander mal noch machen. So sagte ich spontan zu und die Vorfreude stieg bereits.

So traf ich heute Vormittag in Hochdorf ein. Ebenfalls mit dabei waren Lukas' Freundin und drei Verwandte deren.
Die Startzeit fürs Rennen konnte man zwischen 8.00 - 10.00 Uhr frei wählen. So rollten wir nach der Begrüssung stressfrei ins Startgelände, wo bereits reger Betrieb herrschte.

Nach dem wir uns eingeschrieben hatten, fuhren wir um 9.10 Uhr los. 46 km und 900 Hm warteten auf uns. Laut Veranstalter sollten es noch ein bisschen mehr sein, doch spielte das eine untergeordnete Rolle. Der Spass soll im Vordergrund stehen.

Der erste Teil der Strecke beinhaltet hauptsächlich den Aufstieg zum Horben. Dies ist ein bekannter Ausflugs- und Aussichtspunkt auf dem Lindenberg. Die Strecke war technisch ohne jegliche Schwierigkeiten. Asphaltstrassen wechselten sich mit Schotterpisten ab. Trails waren (leider) Fehlanzeige. So hatte man umso mehr Zeit zum plaudern und ich konnte die anderen Biker/innen aus unserer Gruppe näher kennen lernen.

Auf dem Horben war der erste von gesamthaft zwei Verpflegungsposten auf der Strecke.

Es gab Biberli, Bananen, Läckerli und Willisauer Ringli, welche vorallem bei unserer Gruppe sehr beliebt waren. Nach einer kleinen Pause gings weiter. Das nächste Teilstück war geprägt von einem steten Auf und Ab. Wieder hatte es keine Trails, dafür einige knackige Anstiege. Vorallem in der Gegend ums Guggibad waren die Oberschenkel der Teilnehmer gefordert.


Im Weienbrunnenwald nach 31 km, kurz vor dem zweiten Verpflegungsposten, war es dann endlich soweit. Der erste Singletrail des Tages wartete auf uns. Beim Einstieg dessen wurden wir von einer Tafel gewarnt, auf welcher stand: "Achtung, steile Abfahrt"

Da dies ein Volksrennen ist, sind solche Tafeln natürlich nötig und auch richtig. Trotzdem war der Trail sehr einfach. Spass machte er aber trotzdem!

      Luki

      Mess

      Chregu


Auch beim zweiten Verpflegungsstand war dann wieder einiges los.

Nach dem wir auch hier die ersten Willisauer Ringli verdrückt hatten, entdeckten wir eine Driving Range. Ohne lange zu zögern holte Fredy sechs Schläger und ich besorgte die Bälle, 30 an der Zahl. So hatte jeder fünf Versuche. Die anderen Biker/innen staunten nicht schlecht, als wir die Schläger in die Hände nahmen und Schwung holten. Der Helm war aus Sicherheitsgründen selbstverständlich auf!

      v.l.: Mess, Luki, Fredy

      v.l.: Edith, Fabienne

Bei einigen war durchaus Talent vorhanden, bei mir liefs mehr schlecht als recht. Aber Spass hatte ich (wie alle anderen auch) trotzdem. Nachdem die Schläger beiseite gelegt wurden, klickten wir uns wieder in die Pedalen ein und das Rennen ging wieder weiter, soweit man es überhaupt noch Rennen nennen kann nach dieser Übung :-)

Der letzte Teil der Strecke beinhaltete nun doch noch ein paar kleinere aber sehr schöne Singletrails. Mehrheitlich gings nun nur noch runter, vereinzelt waren noch kurze Gegenanstiege zu überwinden.


Kurz vor halb eins erreichten wir wieder die Start-Zielzone. Schon viele waren vor uns hier angekommen und die Festwirtschaft hatte Hochbetrieb.

Bevor wir uns dann auch eine Bratwurst gönnten, machten wir noch das Finisher-Gruppenfoto mit allen Teilnehmern aus unserer Gruppe.

      v.l.: Fredy, Luki, Fabienne, Mess, Chregu, Edith.


Der Seetaler Bikemarathon wird mir als ein toller Anlass in Erinnerung bleiben. Der Plausch stand klar im Vordergrund und das war doch auch mal nicht schlecht. Keine Zeitmessung und keine Rangierung lassen Zeit für stressfreies fahren und für einen gemütlichen Schwatz. Leider fehlten die Singletrails, doch dafür ist dieser Event wohl der falsche - und das ist auch gut so. Denn solche Plauschanlässe animieren auch die technisch nicht versierten Biker mal zum Mitmachen.
Mir hat' s auf jeden Fall Spass gemacht. Auch unsere Gruppe war toll. Und was die Trails betrifft: Meine Bikeferien im Engadin kommen ja erst noch...:-)

GPS-Track: Seetaler Bikemarathon.gpx
Google Earth-Datei: Seetaler Bikemarathon.kmz

Distanz: 46 km / Reine Fahrzeit: 2 h 28 min / Höhenmeter: 900 Hm