Maighelspass, 2'421m, 03.09.2010

Ein unglaublich geniales Jahr geht zu Ende! In privater, beruflicher sowie auch in sportlicher Hinsicht. Das 2010 wird mir noch lange als sehr gutes Jahr in Erinnerung bleiben.
In diesem Post möchte ich natürlich auf das Bikejahr 2010 zurück blicken. Dieses war geprägt von unvergesslichen Touren, tollen Bekanntschaften, einem supergeilen Weekend im Val Colla, fantastischen Ferien im Engadin, coolen Aprés Bikes und vielen vielen Trails!
Hier der Jahresrückblick 2010 von Chregu' s Bikeblog!

Angefangen hat das Jahr 2010 in den Monaten Januar, Februar und März mit ein paar Touren auf meinen Haustrails.

      Mein Lieblings-Hometrail auf dem Buttenberg, 05.03.2010

Zweimal gings auch durch den Schnee. Da bleibt mir vorallem die Tour am 7. März in bester Erinnerung. Da hat es den ganzen Samstag vorher geschneit und am Sonntag surften Pädi und ich bei strahlendem Sonnenschein durch den frischen Pulverschnee. Das war herrlich!

      Gormund bei Neudorf, 30.01.2010

     Pädi, im Hintergrund der Landessender Beromünster, 07.03.2010


Danach lief einen Monat, ausser weiteren Touren auf den Haustrails, nicht viel. Doch am 7.4. war dann endlich die erste Tour bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen fällig. Mit Sarah machte ich die Tour über den Sonnen- und Blattenberg.

      Sarah auf dem Chrüzhubel, 07.04.2010

Und mit dem schon fast traditionellen Loppertrail ein paar Tage später war die Bikesaison 2010 definitiv eröffnet!

      Loppertrail, 11.04.2010


Eine Woche später wollte ich mit sieben Freunden nach London auf eine Städtereise gehen. Aufgrund der Vulkanasche blieb uns dies verwehrt und so gings als Alternative ein bisschen aufs Bike. Unter anderem machten Pädi und ich eine Tour rund um den Alpnachersee.

      Pädi, oberhalb Ennetmoos, 20.04.2010

Einen Tag später wagte ich mich bei herrlichem Wetter an die vom Ride-Magazin beschriebene TransJura Route von Olten nach Basel ran. Tolle Juratrails waren meine steten Begleiter an diesem Tag.

Diese Tour konnte ich getrost als eines der Highlights des Jahres bezeichnen, denn dann kam der wettermässig doch äusserst schlechte Mai. Der Schnee in den Bergen konnte so natürlich nicht schmelzen und die ersten Bergtouren mussten weiterhin auf sich warten lassen.
Deshalb machte ich mich zweimal auf die Wetterflucht. Einmal ins Tessin über Traumtrails auf dem Monti Bigorio...

      Westseite des Monti Bigorios, 18.05.2010. Danke Rotscher nochmals für den Tip!

...und eine Woche später zum ersten Mal über 2'000 m auf die Belalp oberhalb Brig im Wallis.

      Belalp/Lüsga, 2'124 m, 01.06.2010

Das waren zwei Knallertouren, welche Lust auf mehr machten. Und die komplett fahrbare 1'300 Hm-Abfahrt von der Nesselalp nach Naters war mein persönliches Downhill-Highlight 2010!

      Nesselalp - Naters: Die Abfahrt des Jahres 2010!

Nur gerade an Pfingsten, als es mit dem Gigathlon-Team nach Interlaken zum trainieren ging, war uns das Wetter auch in der Deutschschweiz hold. Geri und ich machten eine coole Tour nach Mürren. Seit dieser Tour weiss Geri, dass die Vorderbremsen auch hinten montiert werden können. Zwar nicht die Ideallösung, aber zur Not funktionierte es :-)

      Abfahrt nach Stechelberg, 23.05.2010


Am 15.6. kam zum ersten Mal meine Freundin Martha mit auf eine Tour mit mir. Mit ihrem neu gekauften Stöckli-Bike wagten wir uns auf den Schächentaler Höhenweg. Da ich mich bei der Planung etwas vertat, hatte unsere Tour zu viele Schiebepassasgen. Spass machte es trotzdem, vorallem die Abfahrt runter nach Altdorf.

      Schächentaler Höhenweg, 15.06.2010


Eineinhalb Wochen später machte ich mich dann an den ersten richtig harten Brocken des Jahres 2010 ran. Von Flüelen fuhr ich über die Sinsgäuer Schonegg nach Wolfenschiessen. Eine prägende Tour mit vielen Schiebepassagen, vermatschten Trails, aber auch viel viel Spass!

      Im Aufstieg zur...

...Sinsgäuer Schonegg, 1'917m


Nur drei Tage später dann einer der besten Biketage 2010. Mit Martha, Pädi und Silvan gings rund um die Mythen. Wir hatten Traumwetter, Traumtrails und eine super Stimmung untereinander. Für Martha war es ihr persönliches Bikehighlight 2010!

      Pädi

      Martha

      ich

      Silvan


Am 6. Juli folgte dann auch endlich die erste Tour zusammen mit Luki. Wir umrundeten die Schrattenfluh. Ein erneut gelungener Biketag in einer speziell schönen Landschaft. Wir hatten unterwegs sogar die Möglichkeit, durch ein Fernglas eines Wanderers, einen Adlerhorst in der Schrattenfluh zu bestaunen.


Das darauf folgende Wochenende folgte der Gigathlon in Thun. Vom 2009er Team waren nur noch Geri und ich übrig. Trotzdem verbrachten wir ein unvergessliches Weekend zusammen.
Sportlich gesehen liefs uns auf neun von den zehn Teilstrecken sehr gut. Nur meine Velostrecke am Sonntag misslang mir. Nach einem Einbruch am Jaunpass kämpfte ich mich noch irgendwie in die Wechselzone nach Zweisimmen, wo ich Biker Geri um drei Minuten (!) verpasste.
Toll wars trotzdem und der Startplatz für 2011 im Wallis ist gebucht. Wir sind auch dieses Jahr wieder dabei. Auch hier ein paar Impressionen.

      Partnerpark, Essplatz und Treffpunkt vor und nach dem Gigathlon

      Die Hauptdarstellerin des Gigathlons 2010: Die Sonne, welche es galt einzufangen.

      Skaterin Trix, welche den Gigathlon eröffnete

      Unser Team, v.l.: Biker Geri, Läuferin Thesi, Skaterin Trix, Schwimmer Marco, Velofahrer Chregu


Weiter gings in meinen Sommerferien mit einer etwas kürzeren Tour, welche aber durch coole Trails glänzte. Mit 2009 Gigathlon-Läuferin Sarah fuhr ich über den Gottschalkenberg oberhalb des Ägerisees.


Zwei Tage später folgte dann das gesellschaftliche Highlight des Bikejahres 2010 (wenn ich mal den Gigathlon weglasse, wo ich ja auf dem Renner unterwegs war). Das Bikeweekend im Val Colla mit Übernachtung auf dem Passo San Lucio stand an. Zum ersten Mal war ich mit dem Bike zwei Tage ohne Gepäcktransport unterwegs. Alles musste in den Rucksack. Eine neue Erfahrung für alle sieben Teilnehmer.

      Caro

      Sarah

      Silvan

      Geri

      Dani

      Hubi

      Chregu

      Gruppenfoto der Teilnehmer, v.l.: Sarah, Hubi, Chregu, Silvan, Caro, Geri und Dani

      und die dazugehörigen Arbeitsgeräte beim Bikeparkplatz auf dem Passo San Lucio


Ein wirklich unvergessliches Weekend, diese zwei Tage im Val Colla. Die Tessinerwochen, wenn ich es mal so nenne, waren somit eingeläutet. Am 27.07. fuhr ich mit Geri und Hubi eine eigentliche Super-Tour von Roveredo zur Alpe Gesero. Nur stand es da mit meiner Tagesform nicht zum Besten und ich hatte beim Aufstieg mächtig zu kämpfen. Die Abfahrt aber war spitzenklasse.

      Alpe Gesero

      Klasse Downhill


Eine Woche später ging das Trailsurfen auf dem bekannten Bikeberg Cimetta oberhalb Locarno weiter. Wieder war Geri mit von der Partie, und wieder war die Abfahrt genial!

      Geri auf der Cimetta

      Geri

      Chregu


Am 22.8. gings dann wieder mit einer grösseren Gruppe auf die Trails. Wir statteten zu sechst einen Besuch der Bikearena Emmetten ab. Bei Traumwetter und Traumstimmung hatten wir alle einen super Tag.


Eine Woche später war dann der Start in den Herbst 2010 - die eigentlich beste Zeit zum biken. Bei nicht mehr ganz sommerlichen Temperaturen fuhr ich mit Luki den Seetaler Bikemarathon. Ein Plauschrennen ohne Zeitmessung mit einer Partie Golf inkl.


Fünf Tage darauf ging ich wieder mit Luki auf's Bike. Diesmal liessen wir die Golfschläger zu Hause und machten uns auf eine geniale Hochtour über den Maighelspass bei Andermatt.

      Luki und ich auf dem Maighelspass, 2'421 m


Es ging nun Schlag auf Schlag, so wie es sich der angefressene Biker im Herbst wünscht, weiter. Am 12.9. folgte ein absoluter Höhepunkt des Bikejahres 2010. Die Tour über den Griespass. In Airolo liessen wir uns mit dem Postauto zuerst gemütlich auf den Nufenenpass chauffieren und tauchten dann mit unseren Bikes in eine unbeschreibliche Bergwelt ein.

      Geri

      Gletschermoränentrail zum Griespass

      Griespass

      Hubi

      Passo San Giacomo, 2'313 m

      Downhill nach Airolo

      Gebüschausflug inkl. :-)

Ganz ganz tolle Sache, dieser Biketag. Auch hier wieder eine tolle Stimmung innerhalb der Gruppe. So macht es Spass, den Guide zu spielen.
Und weiter im Text. Bei Regen, Wind und kühlen Temperaturen machten sich Silvan und ich auf die Rigi. Wir nutzten am Freitag, 17.9. die Möglichkeit, den Trail von Rigi Staffel runter zur Seebodenalp zu fahren. Der ist am Wochenende sonst immer voll mit Wanderern. Und trotz den teils garstigen Bedinungen kamen wir beide voll auf unsere Kosten. Zudem wurde das Wetter im Verlaufe des Tages ständig besser.

      Aufstieg von Arth-Goldau nach Rigi Staffel

      Rigi Kulm, 1'798 m

      Tolle Abfahrt zur Seebodenalp


Nur zwei Tage später gings in meine lang ersehnten Herbstferien nach Celerina ins Oberengadin. Die Wetteraussichten waren klasse und so hatte ich auch tatsächlich fünf Tage lang Traumwetter und staubtrockene Trails. Besser hätten die Bedingungen nicht sein können. Diese Woche werde ich wohl nie mehr vergessen! Auch hier ein kleiner Rückblick.

Tag 1: Klasse Tour zur Es-Cha Hütte.

      Es-Cha Hütte, 2'594 m

      knackige Angelegenheit beim Downhill


Tag 2: Höhenrekord auf der Fuorcla Surlej.

      Fuorcla Surlej, 2'755 m. Höchste je erreichter Punkt mit einem Velo.

      Schwierige Abfahrt runter ins Val Roseg


Tag 3: Rock' n' roll auf dem Bernina Express.

      Lago Bianco auf dem Berninapass

      Der bekannte Schmugglerpfad-Downhill von der Alp Grüm runter nach Poschiavo

      Mit dem Zug wieder retour auf den Berninapass und mit dem Bike zurück nach Celerina


Tag 4: Olympiatrail und Suvrettapass.

      Lej Alv, 2'533 m

      Olympiatrail. Eines der Highlights dieser Woche!

      Auf dem Weg zum Suvrettapass

      Abfahrt nach Champfer


Tag 5: Landschaftliche-Toptour zu den Ravaisseen.

      Aufstieg durch's Val Funtauna

      Laj da Ravais-ch-sur, 2'562 m

      Klasse Abfahrt nach Bergün


Nach diesen Ferien der Superlative war für die nächsten zwei Wochen Ruhe, bevor ich mich an den nächsten schweren Brocken wagte. Von Engelberg fuhr ich auf den Surenenpass. Trage- und Schiebepassagen im Auf- und Abstieg inkl.

      Surenenpass, 2'291 m

      Für mich viel zu viele Schiebepassagen bei der Abfahrt


Danach war nach dem unglaublich genialen Herbst für's Erste Schluss und es zeichnete sich bereits das Ende der Bikesaison ab. Doch der äusserst milde Novemberbeginn meinte es nochmals gut mit den Bikern und allen anderen Outdoor-Sportlern. So lagen noch zwei Touren drin. Die erste am 10.11. auf den Bürgenstock.

      Höchster Punkt des Bürgenstock bei der Hammetschwandlift, 1'127 m

      Super Abfahrt dem Seewligrat-Felswandtrail entlang.


Und vier Tage später stand dann die Season-End Tour auf dem Loppertrail auf dem Programm. Ein nochmals milder und sehr schöner Tag, um unter einem genialen Bikejahr den Schlussstrich zu ziehen.
Bei dieser Abschlusstour wird uns auch das spontane und dann äusserst lustige Aprés-Bike in Erinnerung bleiben. Es war des Bikejahres 2010 absolut würdig!

      Renggpass, 886 m

      Stefan

      obligater Pausenplatz auf dem Schofeld

      Pädi

      Martha

      Silvan

 

Tja, das wars - und wir haben bereits die ersten zwei Tage des 2011 hinter uns. Auf's Bike hab ich's noch nicht geschafft. Dazu waren die Feierlichkeiten von vor zwei Tagen ein bisschen zu heftig und das Bedürfnis irgendwie noch nicht so da. Was aber sicher ist, dass das Bikejahr 2011 schon die ersten konkreten Konturen angenommen hat. Verraten wird hier aber noch nichts. Wer regelmässig bei mir reinschaut, findet es heraus.

Vielen Dank an alle meine Blogleser, welche mich ständig motivieren, Berichte zu schreiben und regelmässig die Kamera zu zücken auf meinen Touren. Ein spezielles Dankeschön geht an Phil von veloblog.ch, welcher diese Plattform zur Verfügung stellt und diesen Blog überhaupt möglich macht. Auch ein Millegrazie an meine anderen Blogkollegen, welche regelmässig bei mir reinschauen und von denen ich auch schon einige Touren nach fahren konnte/durfte.

Und dann möchte ich es nicht unterlassen, all meine Begleiter auf meinen Touren des vergangenen Bikejahres zu ernennen. Es sind dies: Caro, Sarah, Fabienne, Martha, Hubi, Geri, Silvan, Dani, Kusi, Pädi, Stefan und Luki (Habe ich jemanden vergessen :-) ?). Ich bin zwar gerne alleine unterwegs, aber wenn jemand von Euch tollen Freunden mit mir auf den Trails ist, macht es gleich noch einmal mehr Spass! Danke!!!

Und wie heisst es doch so schön? Nach der Saison ist vor der Saison. Und deshalb habe ich eine Facebook-Fanpage von Chregu's Bikeblog eingerichtet. Wenn Ihr via Facebook über meine neuesten Berichte informiert werden wollt, dann klickt einfach auf den "Gefällt mir" Knopf

Hier noch die abschliessenden Daten des Bikejahres 2010:

Distanz: 2'163 km
Fahrzeit: 159 h 49 min
AVS: 13.54 km/h
Höhenmeter: 51'853 Hm