Der Chasseral soll ja ein Hotspot sein für Biker. Der Bericht von Ventoux und derjenige im aktuellen Ride überzeugten mich dann vollends, diesem Berg mal einen Besuch abzustatten. Spontan hatte auch Luki Zeit und so machten wir uns auf den Weg.Wir starteten in Biel. Nach ein paar Meter einrollen auf der Hauptstrasse gings sofort aufwärts. Alles auf Schotter im Wald.

 


Auf gut 900 m folgt ein herrlicher Bergauftrail.


Ein richtiges Schmankerl und alles fahrbar. Und vor Twannberg folgte der erste Trail bergab.


Nach verlassen des Waldes war der Sendemast auf dem Chasseral bereits sehr gut erkennbar.


Und in Nods konnte ich dieses Foto schiessen. Luki und im Hintergrund die Antenne.


So begann der 700 Hm Aufstieg zum Chasseral rauf. Die unteren zwei Drittel davon verlaufen alle im Wald.

Bei Mêt de la Neuveville verliessen wir den Wald und konnten erneut den Sendemast erkennen. Irgendwie hatte die Szenerie was vom Mont Ventoux. Nur die Kalksteinwüste fehlte.


Oben angekommen liessen wir es uns im Restaurant gut gehen und füllten unsere leeren Mägen. Die Portionen hätten für unsere Bikemägen noch ein bisschen grösser sein können, doch das Essen selber schmeckte sehr gut.


So standen zu guter Letzt noch die übrigen 60 Hm zum Gipfel auf dem Programm.


Auf dem Gipfel beim Sendeturm genossen wir die unglaubliche Aussicht!


Und nun waren wir beide sehr gespannt auf den 17 km langen Grattrail. Der Einstieg war schon mal recht ruppig.


Der Trail wurde zunehmends etwas flüssiger, beinhaltete aber ständig ein paar kurze unfahrbare Abschnitte. Wobei ich fairerweise erwähnen muss, dass Luki mehr fahren konnte als ich. :-)


Der Trail blieb aber sehr abwechslungsreich. Mal schmal, mal breit - mal flowig, mal knifflig. Zudem hatte es einige giftige Gegenanstiege, welche an den Kräften zerrten. Ein reiner Downhill war es (noch) nicht. Der Begriff Höhenwegtrail passte da besser.

      Blick zurück


Der Höhenweg-Trail war sehr schön, aber durch die vielen kleinen Anstiege auch dementsprechend anstrengend.


Nach Pré Carvel konnten wir es wieder laufen lassen. Ein spannender Trail wartete auf uns.


Wir waren begeistert! Ein klasse Start in den Downhill nach Frinvillier. Nach einem kurzen Abschnitt Schotterstrasse gings hinein in den nächsten Singletrail. Es war einfach nur Klasse!!

Der Trail wurde nun aber anspruchsvoller und nach einem Sturz zu Beginn verlor ich ein wenig das Selbstvertrauen und wollte nichts mehr riskieren. So fuhr ich nur vereinzelt ein paar der engen Kurven.

Interessant blieb der Trail aber trotzdem.

Und so konnte ich von Luki abschauen, wie es gehen würde...!


Und wie Ventoux landeten wir auf einem Schlag auf der Hauptstrasse und wurden so wieder in die Zivilisation ausgespuckt.


Der weitere Verlauf der Tour führte uns nach Evilard hinauf.


Dort wartete mit einem unglaublich tollem Trail das Schlussbouquet auf uns. Das war noch einmal ein richtiger Knaller!!


Und kaum war der Trail vorbei, waren wir wieder in der Stadt Biel. Die letzten paar Meter galt es noch runter zu rollen und so fand eine geniale Tour ein Ende. Danke Luki für die Begleitung und fürs Fahren. Die nächste Tour folgt bestimmt - Priiis!


GPS-Track: Chasseral.gpx
Google Earth-Datei: Chasseral.kmz

Distanz: 51 km / Fahrzeit: 4 h 40 min / Höhenmeter: 1'700 Hm