Spontaner gehts eigentlich kaum... so kann man die Entstehung dieses Ausfluges in die Region Brig auch nennen...

Da waren wir ca. zu zwölft am Pfingstsonntag bei unserer alljährlichen, schon fast legendären Pfingstreise. Diesmal gings auf die Rigi, zu Fuss wohl verstanden, da nicht alle unsere Clique ein Bike zu Hause haben. Soweit so gut.
Nun habe ich aber momentan noch ein Testbike von Lapierre zu Hause, welches ich bis jetzt erst auf einem schönen aber doch zu kurzem Haustrail fahren konnte. Einen richtigen Trail mochte ich aber schon noch fahren. Da auch Pädi, Silvan und Martha mit dabei auf der Rigi waren, war natürlich das Biken ein allgegenwärtiges Thema. Und irgendwie hatten wir alle ein bisschen Lust auf ein paar Trails. Doch der Wetterbericht für Pfingstmontag war ja nicht gerade das Gelbe vom Ei. Trotzdem schaute ich um die Mittagszeit schnell auf meinem Smartphone die Wetterprognose an für die ganze Schweiz. Und siehe da - im Wallis schaute es ja gar nicht so schlecht aus. Ein paar Minuten und ein paar Telephone später stand die Geschichte und nach dem wir die Rigi verliessen, gabs zu Hause ein schnelles Packen und so sassen wir am Abend um 19.18 Uhr bereits im Zug nach Brig.
Rund zwei Stunden später konnten wir im Sporthotel Olympica in Brig/Glis einchecken. Dort durften wir für Fr. 32.- Zimmer/Frühstück in der Gruppenunterkunft nächtigen. Als wir kurz danach (ein paar Minuten vor zehn Uhr) noch im Restaurant vorbei schauten, gabs sogar noch eine Pizza für unsere hungrigen Mägen. Das war super!


Und am Morgen schaute der Himmel gar nicht so schlecht aus.


Nach einem leckeren Frühstück und einer kurzen Fahrt zum Bahnhof Brig gings mit der Bahn nach Stalden. Dort startete dann unsere Tour. Das Ziel war die Moosalp. Eine ähnliche Tour machte ich bereits im Semptember 2009. Damals wählte ich einen anderen Aufstieg als dieses Mal. Die Abfahrt war die gleiche.

Via Brunnen gings auf einer sehr angenehm steigenden Asphaltstrasse nach Törbel.

      Blick richtung Saastal

      Blick runter nach Stalden, unserem Startort.

      Törbel


In Törbel auf 1'500 m machten wir dann eine Znünipause. Wir hatten nun bereits 700 Hm hinter uns und gut 500 Hm sollten noch folgen.


Die letzten 50 Hm waren nicht mehr so steil.


Auf der Moosalp ging ein zügiger Wind und die Temperaturen waren deutlich im kühleren Berich. So gings sofort ins Restaurant, wo wir ein feines Mittagessen zu uns nahmen.

      Moosalp, 2'048 m


Nach dem leckeren Mittagsessen war es wieder ein bisschen freundlicher draussen. So gings nun auf den interessanteren Teil der Tour.

Zum Verdauen kam uns der flache Weg bis zur Alp Pletsche gerade recht.


Bei der obengenannten Alp Pletsche beagnn dann der mit Spannung erwartete Singletrail. Auf dem unteren Bild sieht man den Start, welcher links weg geht.


Na gut, jetzt schauen wir mal was das Lapierre X-Control 410 wirklich kann. Der automatische Hinterbau war im Uphill ganz ruhig und hat super mitgemacht. Mal sehen, wie es bergab läuft.



Und jaaa, dieses Bike verleitete mich fast ein bisschen zum rasen. Es machte mir riesig Spass, es über den Trail zu jagen.


Und auch Martha, Pädi und Silvan hatten ihre Freude. Dieser Trail war Flow pur - oder vielleicht sogar ein bisschen zu einfach für uns...? Egal, laufen lassen und geniessen war die Devise - und genau das taten wir.


In Embd war dann kurz Teerstrasse angesagt. Doch auch diese war nicht minder interessant. Durchs Dorf hindurch führt doch tatsächlich eine Strasse mit maximalem Gefälle von 26%.

Eine coole Sache, dass unsere Route genau dort durch führte.


Nach Embd gings dann auf dem Downhill ein bisschen mehr zur Sache. Der Trail wurde kniffliger! Uns gefiel es natürlich sehr gut.

      Für einmal stürtze nur eine Person. Und auch hier passierte nichts schlimmes.


Dieser Abschnitt machte uns am meisten Spass! Immer mal wieder hats ein paar Absätze, oder enge Stellen. Die Sache bleibt aber tiptop fahrbar. Die engen Serpentinen luden Silvan förmlich dazu ein, seine Technik beim Hinterradversetzten zu verbessern. Und auch bei mir kommt das ständige Üben langsam zum Ergebnis.



Kurz vor Kalpatran war dann dieser super Abschnitt vorbei. Der Trail ging aber postwendend weiter. Flach dem Hang entlang schlängelte er sich wunderschön Stalden engtgegen.


Nach Stalden folgten wir einfach den Wanderwegweisern nach Visp und hatten keine Ahnung was uns da erwarten sollte. Doch zum Abschluss gabs ganz unverhofft nochmal einen schönen Trail runter zur Vispa.


In Visp angekommen waren wir alle sehr glücklich und zufrieden. Eine Hammer Tour liegt hinter uns. Und ein solch spontanes Weekend im Wallis haben wir sicher nicht zum letzten Mal gemacht.

Zum ersten Mal haben wir ein bisschen gefilmt. Aus drei Sequenzen habe ich einen kleinen Film zusammen gestellt. Ist alles ganz spontan entstanden, was an den Kommentaren des Kameramanns ganz klar zu hören ist :-). Hier der Link.

GPS-Track: Moosalp.gpx
Google Earth-Datei: Moosalp.kmz

Distanz: 34,5 km / Fahrzeit: 4 h 12 min / Höhenmter: 1'300 Hm