Bereits zum vierten Mal nach 2008, 2009 und 2010 kam ich in den Genuss, eine Runde im Luzerner Seetal unter der Leitung meines langjährigen Kollegen Lukas zu fahren. Schon lange im Vorfeld fixierten wir dieses Datum, damit es auch dieses Jahr sicher klappt.

Bei der diesjährigen Ausgabe kurvten wir nur auf dem Lindenberg rum. Die Erlosen, welche sich westlich des Seetals befindet, liessen wir aus. So starteten wir in Hochdorf bei sehr frischen Temperaturen. Bei mir blieb die Sturmmaske die ganze Tour auf.

Nach ein paar Warm-Up Trails gleich zu Beginn gings aufwärts nach Lieli. Dies auf teils steilen Schotterstrassen...


...und mystischen Trails einem Teich entlang.


Wir waren nun mitten im Nebel, weit kann es nicht mehr sein bis zur Sonne, so unsere Annahme.
Und tatsächlich, kurz vor dem Lieliwald öffnete sich uns der blaue Himmel und die strahlende Sonne. Darauf gabs gleich noch einen herrlichen Trail.


Das war ein wirkliches Bijou eines Trails! Oberhalb des Horben kamen wir dann wieder zurück in die Zivilisation.

Es hatte viele Wanderer unterwegs, zum Glück aber nur auf den breiten Strassen. Die Trails hatten wir mit einer Ausnahme für uns alleine.
Unsere Fahrt führte weiter Richtung Gugibad. Dort soll es laut Luki einen super Trail geben. Von diesem schwärmt er schon ewigs. Na dann mal los.


Und kurz vor dem Gugibad gings dann endlich los. Und was soll man sagen? Meine aufmerksamen Blogleser wissen, dass ich Wurzelnpassagen sehr mag und davon hatte es im oberen Teil einige. Für mich ein Traum eines Trails. Foto gibts nur eines, wir liessen es einfach laufen!

Danke Luki für diesen Knallertrail. Oberhalb des Gugibad, als wir wieder an der Sonne waren, machten eine kleine Pause. Dabei konnten wir viele Pilze bestaunen.


Weiter gings, immer der Sonne entlang. Diese schien herrlich die Bäume hindurch.


Etwas später erreichten wir den höchsten Punkt des Lindenbergs auf 878m. Danach folgte ein herrlicher Grattrail. Dabei entstand auch das erste Selbstauslöserbild mit meiner neuen Digicam.


Über weitere spassige Trails erreichten wir wieder den Horben. Und immer hatte es noch viele Wanderer auf den Strassen. Dafür war aber weiterhin purer Sonnenschein angesagt.


Wir fuhren dann aber nach Ober Illau, also Richtung Süden. Die Trails blieben klasse, Luki packte sein ganzes Repertoire aus.

Es war ein ständiges Auf und Ab, so wie wir es schon von der 2009er Ausgabe gewohnt waren. Es grenzte schon fast an ein Spiel. Auf Schotterstrasse bergauf und dann wieder ein Trail, welcher logischerweise bergab führt. Ganz ganz toll!


Unterwegs entschieden wir uns, in Hochdorf den neuen Biketrail anschauen zu gehen. Dieser ging dieses Jahr auf und befindet sich direkt beim Fussballstadion.

Luki, der den Trail schon kannte, meinte, es seien wohl einige schwierige Stellen entschärft worden. Ich konnte dies nicht beurteilen, der variantenreiche Trail gefiel mir aber recht gut. Nur der Untergrund war etwas erdig und deshalb aufgrund der feuchten Verhältnisse auch leicht rutschig.
Oben hats noch einen Bikespielplatz mit einer Wippe und anderen Hindernissen. Lange blieben wir aber nicht auf dem Trail, da wir doch ein bisschen erschöpft waren von der Tour.


Einige Minuten später waren wir dann bei Luki, wo wir um vier Uhr Nachmittags den Grill (auch das gehört zur Seetalrunde-Tradition) starteten und endlich unsere erste warme Mahlzeit in Form von ein paar leckeren, minim verbrannten, Bratwürsten zu uns nahmen.

Luki, einmal mehr eine tolle Tour, welche ich mit Dir fahren durfte. Und vielen Dank fürs Guiden, das ist auch mal schön, einfach hinterher fahren zu dürfen.

Distanz: 43 km / Fahrzeit: 3 h 45 min / Höhenmeter: 900 Hm