Am letzten Mittwoch wollte ich zum ersten Mal in diesem Jahr die 1'000 m.ü.M.-Grenze knacken. Im Vorfeld stellte sich mir natürlich hauptsächlich die Frage, wie es wohl betreff Schnee aussieht. Hier das Resultat dieses Experimentes.

Wo liegt denn eigentlich diese Alpiliegg, werden sich jetzt viele beim lesen des Titels dieses Posts gefragt haben. Diese findet man oberhalb Finsterwald (an der Glaubenbergpassstrasse) im Entlebuch. Da ich aber zusätzlich noch ein paar Höhenmeter sammeln wollte, startete ich in Malters.
Rund zehn Meter nach dem Start war ich bereits auf dem ersten Trail. Nicht schlecht!

Der Kleine Emmenufertrail ist immer wieder eine Sünde wert. Er führte mich auch vorbei an den eindrücklichen Hochwasserverbauungen.


In Schachen bog ich rechts ab auf die Strasse welche zur Rengg führt. Bereits aber bei der ersten Kurve zog ich nach links und wich so dem Verkehr aus. Eine Strasse führte mich nun stets bergauf, hinein in ein endlos wirkendes Gebiet.


Ich kam recht flott voran und schon bald erreichte ich die markanten Windräder auf der Rengg. Diese sind auch von Entlebuch sehr gut zu erkennen.


Ein paar Meter zuvor überschritt ich dann auch die 1'000er-Grenze. Dieses Ziel wäre schon mal erreicht. Aber wie es wohl weiter oben aussehen wird? Hats noch Schnee? Schon bald sollte ich es erfahren.

Auf dem Mettilimoos ist mein Hügel schon mal ersichtlich. Sieht auf der Sonnenseite schon mal vielversprechend aus...

In Finsterwald biege ich links ab in das Gebiet der Langlaufloipe. Noch sind auf einigen Schneestellen die letzten Zeichen einer Loipe zu erkennen. Die Strasse führt mich bis zum Pt. 1'167 bei der Wissenegg.


Hier ist erst mal fertig mit Strasse, es geht auf einem Trail weiter - und zwar bergauf.

      Hier gehts links weiter


Der erste Teil geht sogar zum fahren. So machen die Trails bergauf Spass!


Doch schon bald ist Schicht im Schacht und es geht nur noch schiebend, respektive später dann tragend weiter.


Hier würde der Wanderweg durch den Schnee führen


Doch zum Glück gehts auch aussenrum auf der Wiese, und dies sogar im Sattel.


Das Gelände wechselt sich nun ein-zweimal ab zwischen tragen...


und fahren.


Auf der Wissenegg Pt. 1'285 erreiche ich den höchsten Punkt des Tages. Hier treffe ich nun den ersten Schnee auf der Strecke an. Es sollte nicht der letzte sein...


Denn der folgende Teil wäre ein superschöner Trail, aber bei diesem tiefen und nassen Schnee nicht zu fahren.

Tja, damit musste ich ja eigentlich rechnen. Daher war es nicht ganz so schlimm, die Schuhe und die Socken wurden ja nur einmal nass. :-)


Nachdem es ein Stück runter ging, führte mich die Strecke anschliessend wieder leicht bergauf zum höchsten Punkt der Alpiliegg. Dieser Abschnitt war komplett schneefrei.

      Alpiliegg, 1'280 m


So freute ich mich auf eine hoffentlich schneefreie Abfahrt. Doch die Freude war von kurzer Dauer.

Auf dem Bergrücken lag noch haufenweise Schnee.


Bei der Vorderen Alpiliegg gings nun definitiv runter. Auch Schnee war keiner mehr auf der Strecke.

Ausser der Nässe hatte der Trail keine besonderen Schwierigkeiten. Da gäbe es bestimmt noch attraktivere Abfahrten.


Nach Neuhus führte ein Trail runter in den Reistigraben. Zuerst total matschig...


dann aber doch ziemlich nett.


So wie es aussieht, kommt hier nicht viel Sonne hin. Denn wieder musste ich durch den Schnee stapfen.


Langsam hatte ich wirklich genug von dem weissen Zeugs. Dies war aber nun definitiv der letzte Flecken Schnee auf meiner Tour.

Auf ruppiger Schotterstrasse bis Flachsboden und weiter auf Teer bis Howald kam ich rasch voran. Dort gings dann wieder steil bergauf.


Beim Pt. 975 zweigte ich links ab auf den nächsten Trail. Zuerst gings geschmeidig durch den lichten Wald.


Später dann rein in den Tunnel.


Auch hier wieder traf ich technisch gesehen nichts besonderes an bis zu diesem Schild.

Als hätte ich mit dem ganzen Schnee nicht schon genug Abenteuer gehabt, jetzt auch das noch. Die einzige Alternative wäre umzukehren. Das aber kam nicht in Frage und ohne gross zu zögern gings auf diesen Weg los.

Die ganze Übung hatte dann eine einzige etwas heiklere Passage.

      Hier kam wohl mal der ganze Hang runter.


Doch ein paar Meter später war es überstanden und weiter gings.




Bis Munistei war der weitere Verlauf eine abwechslungsreiche Piste. Mal schnell und zügig, mal langsam und ruppig.




Weiter auf Asphalt bis zum Weiler Egg.

      Blick auf Schwarzenberg


Dort musste ich dann aufgrund eines fragwürdigen Bikeverbots meine Route ändern und fuhr dann auf dem einfachsten Weg runter nach Malters.

So fand eine tolle Biketour ein Ende. Klar hätte ich mir im Vorfeld keinen Schnee gewünscht, aber wir haben ja erst Ende März. Die Alpiliegg gefiel sehr gut und für das nächste Mal habe ich auf der Karte eine noch bessere Abfahrt nach Malters gefunden. Denn auch da gibt es noch Potenzial zu meiner Variante.
Grundsätzlich ist dieses Gebiet aber nur schon wegen der reizvollen Landschaft einen Besuch wert. Weshalb ich da noch nie mit dem Bike war, ist mir immer noch ein Rätsel. Es gibt noch viel zu entdecken. Allen einen guten Start in die neue Saison.

Distanz: 36 km / Höhenmeter: 1'000 Hm