An einem trüben, aber trockenem Freitag im August machten Seppi, Martin und ich eine Biketour auf die Rigi.

Wir trafen uns beim Campingplatz Buosigen, von wo wir auch unsere Tour starteten. Der Beginn ist schon ordentlich steil.


Vorbei an etlich kleinen Wasserfällen erreichen wir Fruttli, eine Station der Rigi Zahnradbahn, welche von Arth-Goldau herführt.


Nach einer kurzen Pause geht die Fahrt weiter, ständig bergauf.


Nach Rigi Klösterli wirds nochmals einen Zacken steiler. Hier werden nur die allerkleinsten Gänge gefahren.

      Rigi Staffel in sicht

Auch die letzten knapp 200 Hm bis zum Kulm sind teils mörderisch steil. Aber auch diese packen wir noch und kommen ziemlich ausser Atem auf dem Gipfel an.


Oben ist es ziemlich zügig und frisch. Schnell ziehen wir unsere Jacken an. Auch die Aussicht war schon besser hier oben.


Vom Gipfel ist es nur ein kleines Stück runter bis zum Restaurant Kulm, in welchem wir kurz einkehren. Nach dem Break fahren wir die Strasse bis nach Rigi Staffel wieder zurück.


Dort beginnt der Singletrail zur Seebodenalp runter. Dieser steht als nächstes auf dem Programm.


Der Trail wäre eigentlich nicht so schwierig (bis auf ein, zwei Passagen ganz oben - siehe Bild nächstes unten), wenn da nur nicht die Baumstämme wären, welche als Wasserrinnen dienen. Da braucht es doch jeweils ordentlich Kraft, um das Vorderrad drüber zu heben.


Trotz diesen "Hindernissen" hatten wir natürlich unseren Spass an dieser Abfahrt. Zudem ist es immer ein Vorteil, wenn bei einer Rigibiketour nicht allzu schönes Wetter herrscht. So sind wenige Wanderer unterwegs. In unserem Fall gar keine.


Vor der Seebodenalp verlässt der Trail den Wald.


Unten gehts dann auf Strasse weiter.


Nach der Seebodenalp fuhren wir zum Alpetli und von dort weiter in den Wald hinein. Immer schön den Wanderwegmarkierungen nach Oberarth entlang. Dann kommst gut.

      Blick zurück, respektive nach oben


Bei diesem Punkt zweigt der Trail links ab. Hier geht das Vergnügen los.


Dieser ist sogar noch ein bisschen besser, als derjenige von Staffel zur Seebodenalp. Auch ein bisschen Wallriden kann man da.


Die letzten knapp 200 Hm bergab hat man aufgrund fehlender Alternativen auf einer Strasse zurückzulegen. Wir aber kamen sonst ganz gut auf unsere Kosten. Damit können wir leben.


Die Rigi - immer wieder schön. Die nächste Tour kommt bestimmt.

GPS-Track: Rigi.gpx
Google Earth-Datei: Rigi.kml

Distanz: 28 km / Fahrzeit: 3 h 16 min / Höhenmeter: 1'380 Hm