Die letzten zwei Wochen waren Martha und ich im Bündnerland in den Bikeferien. Zuerst testeten wir die Trails rund um Davos/Klosters und anschliessend gings für zwei Touren nach St. Moritz.

Da wir in der Region Davos ein paar Trails mehrmals befuhren, gibts die Berichte nicht wie gewohnt nach Datum sortiert, sondern nach Trails. So wird es in einigen Berichten Fotos von unterschiedlichen Tagen geben, obwohl es sich um den gleichen Trail handelt.

Die Ferien waren wirklich klasse und wir konnten es so richtig geniessen. Von 9. - 14.9. hausten wir in der Jugendherberge Klosters, vom 14. - 16.9. nächtigten wir in der Jugi Davos und vom 16. - 20.9. waren wir Gäste der Jugendherberge in St. Moritz.

Vorallem mit St. Moritz hatten wir noch eine Rechnung offen. Da hat es letztes Jahr bei unserer Ankunft einen halben Meter Schnee gegeben und die Woche war danach bikemässig gelaufen. Vorallem für Martha war dies damals sehr schade, da sie die tollen Trails im Oberengadin noch nicht kannte. Dies konnten wir in diesem Jahr aber bei besten Verhältnissen nachholen.

Die Erstattung der Berichte beginnt nun aber mit einer Tour der Bikeregion Davos. Es handelt sich dabei um die Route in die Zügenschlucht. Diese ist durchgehend mit der Nummer 338 markiert. Auch Rotscher nahm diese Tour vor ein paar Wochen unter seine Stollen.

      Immer schön der 338 entlang


Wir starteten bei der Jugi Davos. Die Sonne strahlte bereits mit uns um die Wette, ein toller Tag stand bevor.

      Davos


Auf abwechslungsreichem Untergrund fuhren wir bis nach Davos Monstein.


Einmal ein schöner Trail, dann ein bisschen Strasse, dann wieder ein Trail... usw.

      Davos Monstein


Im Hotel Ducan verpflegten wir uns. Danach gings frisch gestärkt weiter. Mit vollem Magen galt es einen giftigen Aufstieg zu bewältigen.

Kurz nach Beginn des Aufstiegs führt die Route durch eine aufgrund Holzschlag gesperrter Strasse weiter. Wir wollten schon die Alternative einschlagen, als drei Holzfäller zu uns heranfuhren. Einer meinte, wenn wir acht gäben, dürfen wir da schon durch. Im Nachhinein war das ein Glücksfall, denn ein erster toller Trail hätten wir sonst verpasst.
Ich weise aber ganz klar darauf hin, dass solche Verbote unbedingt beachtet werden müssen!!! Wir wären auch unten durch gefahren, hatten halt einfach Glück und waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Bei dieser Verzweigung zeigte der Wegweiser nach rechts und somit begann das Trailgaudi.



Dieser Trail ist wirklich klasse. Es hat aber einige ausgesetzte Stellen, höchste Konzentration ist unabdingbar.


Wir waren total begeistert - und es war noch nicht vorbei. Kurz vor Jenisberg gehts rechts in die Schlucht runter. Das heisst für uns, dass die Trails weitergehen.


Unten in der Schlucht führt eine toll angelegte Strasse zum Bärentritt.


Dort packten wir dann noch den letzten Trail mit ins Gepäck. Nach einem kurzen Abstieg auf Treppen und einem ebenso kurzem Schiebestück bergauf, endet der flowige Trail unmittelbar beim Bahnhof Wiesen.


Hier beendeten wir die Tour. Die zweite Hälfte, so wie es Rotscher tat, schentken wir uns. Schliesslich sind wir ja in den Bikeferien :-).
Beim Bahnhofbeizli tranken wir eine Cola, bevor uns die Rhätische Bahn wieder rauf nach Davos brachte.

Die Zügenschlucht-Tour Nr. 338 können wir allen Bikern empfehlen, welche das Abenteuer suchen und sich nicht vor ausgesetzten Trails fürchten. Wir würden diese Tour jederzeit wieder machen.

GPS-Daten: Zugenschlucht.gpx
Google Earth-Datei: Zugenschlucht.kml

Distanz: 25 km / Fahrzeit: 2 h 28 min / Höhendifferenz: 620 Hm