Momentan stecken wir mitten im tristen Novemberwetter. Zeit um mit diesem Bericht die Vorfreude auf die nächste Saison zu starten, oder vielleicht sogar die Hoffnung auf ein paar weitere goldene Herbsttouren zu schüren?

Nun gut, Silvan und ich packten die Gelegenheit, unter der Woche gemeinsam frei zu haben, am Schopf. Aufgrund kurzfristig gefallenem Schnee in den Alpen entschieden wir uns für eine Tour im Jura. Der Weissenstein soll fürs Erste das Ziel sein und anschliessend viele viele Juratrails.

Wir starteten in Solothurn, welches dank der Nebelschwaden über der Aare einen leicht verschlafenen Eindruck machte.


In der Confiserie Hofer (sehr empfehlenswert!) deckten wir uns mit Sandwiches und Nussgipfel ein. Mit gefüllten Rucksäcken kämpften wir uns zuerst durch den Solothurner Stadtverkehr. Schon bald aber wurde die Strasse schmaler und es kehrte langsam Ruhe ein.

Beim Bahnhof Oberdorf trafen wir dann ein Schild an, welches uns unmissverständlich klar machte, was die nächste Zeit auf uns zu kommen sollte...


Gross beirren liessen wir uns aber nicht, wir wissen beide, dass der Weissenstein einer der steilsten Asphaltaufstiege der Schweiz ist.


So kurbelten wir gemütlich die steile Strasse rauf und kamen trotzdem ganz flott voran.


Aufgrund des steilen Geländes schwanden die Bergaufhöhenmter sehr schnell und bereits um 11.15 Uhr standen wir beim Kurhaus Weissenstein. Bevor wir uns ins Restaurant verzogen, musste die tolle Aussicht genossen werden.


Die Alpen waren recht gut zu erkennen, nur das Mittelland war umhüllt von einer Nebel-Dunst-Schleierdecke.


Im Restaurant waren wir die ersten Gäste. Wir rechneten schon damit, dass heute wohl eh nichts laufen würde. Doch wir irrten - um punkt zwölf war die Gaststätte bis fast auf den letzten Platz voll. So assen wir unser Zwetschgensorbet, während die anderen Gäste erst ihre Vorspeise kriegten...:-)

Frisch gestärkt freuten wir uns dann natürlich auf die Trails und waren sehr gespannt was diese zu bieten haben. Als Grundlage für diese Tour wählten wir die Weissenstein - Stallflue - Küferegg Tour von gps-tracks.com. Na dann mal los!

Zuerst galt es noch die letzten paar Höhenmeter bis zur effektiven Passhöhe zu bewältigen.


Danach bogen wir auf den Hammerweg ein. Dieser Trail heisst laut eines Wegweisers tatsächlich so.


Dieser Weg führt zum Hinter Weissenstein, stets oberhalb der Strasse.


Und um mit den Trails zu beginnen, gefiel uns der Hammerweg schon mal sehr gut!


Danach fuhren wir Richtung Gitziflue. Zuerst über typische Jurahänge...


...später im Wald dann auf einer schmalen Strasse (oder einem etwas breiterer Trail, je nach Ansichtssache)...


und zu guter letzt mit dem Bike auf den Schultern.


Der folgende Trail, wenn auch nur ein kurzer, war dann ebenfalls ganz nach unserem Geschmack.


Via Kiesstrasse fuhren wir zum Althüsli. Kurz danach mussten wir unsere Drahtesel ein zweites Mal schultern.


Ein paar Höhenmeter später öffnete sich uns die Stallflue. Eine unglaublich schöne Höchebene mit Weitsicht inklusive.


Das war einfach unglaublich schön, da entlang zu biken.


Der Trail geht weiter als fliessenden Übergang zur Küferegg.


Dort wird der Weg deutlich knackiger. Regelmässig müssen wir unsere Bikes schieben, oder sogar tragen.


Der Trail ist aber sehr spektakulär angelegt. Und da die fahrbaren Stellen wirklich cool sind, gefällt uns dieses Ding eigentlich ganz gut.


Kurz vor dem Obergrenchenberg verlassen wir den Wald und der Trail ist wieder durchgehend fahrbar.

      Obergrenchenberg, 1'353 m


Hier verdrücken wir noch unsere mitgeführten Leckereien aus der Bäckerei vom Morgen und geniessen die tolle Aussicht.


Zu guter letzt folgt nun der finale Downhill nach Grenchen runter. Zuerst auf einem Wanderweg zum Unter Grenchenberg und anschliessend alles im Wald bis ganz nach unten.


Der Trail ist ziemlich rassig und gut im Schuss. Die kniffligen Passagen halten sich in Grenzen, meistens dominiert der Flow.


Nach dieser schnellen Abfahrt entscheiden wir uns spontan in Grenchen in den Zug zu hüpfen um so wieder zurück nach Solothurn zu gelangen.

Und das Fazit? Wir waren uns einig, dass der Jura mehr Besuche und somit auch mehr Blogberichte verdienen würde. Aber wenn man schon die Zentralschweizer Alpen vor der Haustüre hat, sind die Möglichkeiten grundsätzlich ja genug gross. Trotzdem war und ist klar: Jura - wir kommen wieder, uns hats gefallen!

GPS-Track: Weissenstein.gpx
Google Earth-Datei: Weissenstein.kml

Distanz: 32 km / Fahrzeit: 4 h 6 min / Höhenmeter: 1'400 Hm